Wie funktioniert PAC?

PAC basiert auf einem mehrdimensionalen Modell zur Anliegenklärung und darauf abgestimmten Interventionen. Lernschwierigkeiten, Prüfungsängste, Entwicklungs- und Arbeitsblockaden und Blackouts und Scham in Auftrittssituationen lassen sich mit PAC in vergleichsweise kurzer Zeit nachhaltig verändern.

 

Es werden systemische, hypnotherapeutische, körperorientierte Ansätze mit Mentaltraining aus dem Spitzensport und dem Coaching für Orchestermusiker kombiniert. Eine zentrale Rolle spielen auch Lerntechniken und Strategien für unterschiedliche Prüfungsformate. Die TeilnehmerInnen lernen unterschiedliche Beratungsstile flexibel einzusetzen: von pushen und motivieren über das Erklären von Techniken bis zur Reflexion von Entwicklungs- und Lebenskrisen. Bei der Zusammenstellung der Methoden wurden darauf geachtet, dass immer mehrere Ebenen zugleich angesprochen werden: Kognition, Körper und Emotion. Die Arbeit auf der körperlichen und der emotionalen Ebene ist in PAC besonders wichtig.

 

Drei Kriterien waren bei der Auswahl der PAC-Techniken besonders wichtig.

Die Methoden sind ...

... langjährig in eigener Praxis erprobt und sehr effektiv.

... gut vermittelbar und nachvollziehbar, und zwar für die Klienten und in Fortbildungen.

... robust, d.h. sie funktionieren auch dann, wenn etwas variiert wird.

 

Nachhaltigkeit und echter Mehrwert der Fortbildung PAC

Kennen Sie das? Sie gehen auf eine Fortbildung, sind begeistert aber noch nicht routiniert genug, um die neuen Methoden zu nutzen. Also machen Sie es nicht und Tag für Tag gerät es in Vergesseheit. Damit das bei PAC möglichst nicht passiert, gibt es neben einem dicken Handout (siehe Bild) zusätzlich speziell entwickeltes Material für den Alltag.

Für jede fast PAC-Technik gibt es eine Workmap. Das ist eine feste Karte im Format 20x20 cm mit den wichtigsten Stichworten und Abläufen. Die Workmap sieht professionell aus und kann problemlos in der Beratung eingesetzt werden. Wenn man die Workmap auf ein Klemmbrett klemmt, hat man unten noch genug Platz für Notizen. Ich setze die Workmaps selbst ein.

 

Beispiel: In PAC I hat das Handout 33 Seiten und es gibt in PAC I vier Workmaps